KONTAKT
 

Katholische Grundschule St. Martini Greven
Schulleiterin

Frau Agnes Langenhoff
Barkenstr. 12
48268 Greven
 

Telefon:
Telefax:
E-Mail:

 
 Telefon (02571) 915860
 Telefax (02571) 9158615
E-Mail
 
 

Schulanfang

Erfolgreich Starten im 1. Schuljahr

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen "Fahrplan" für Ihre Anmeldung erhalten Sie hier.

 

Terminplan - Von der Anmeldung bis zum Schulanfang
 

Donnerstag, 20.09.2018 20.00 Uhr
im Mensa-Pavillon

  Infoabend für die Eltern der Lernanfänger 2019/2020
  Informationen zur Schule, Konzepte  und Termine

Samstag, 22.09.2018

8.30 – 12.00 Uhr

  Tag der Offenen Tür für Kinder und Eltern

  Einblicke in Schule und Unterricht bis 11 Uhr

  Gelegenheit für Gespräche / Fragen / Beratung bis 12.00 Uhr

 

Montag, 05.11. bis

Montag, 12.11.2018 

 

  Schulanmeldungen nach Termin

  Terminvereinbarungen:
  am Infoabend  / am Tag der Offenen Tür / telefonisch

Termin folgt

  Abenteuerturnen mit den jetzigen Erstklässlern

  Zu welchem Termin Ihr Kind zu uns in die Schule kommt,

  erfahren Sie über die KiTa.

Termin folgt

  Schule erleben

  Die 1. Schulstunde für unsere „Neuen“.

Termin folgt

  Elternabend für die Eltern der Lernanfänger 2018/2019

  Bekanntgabe Klasseneinteilung / Wichtige Infos zum Schulstart

Termin folgt

  Kennlerntag

  Ein Schultag mit der neuen Klasse und der neuen Lehrerin

Termin folgt

  Einschulung/erster Schultag

  Feier mit Gottesdienst
  9.00h in der Martinuskirche
  Willkommensfeier an der Schule und erste Unterrichtsstunde (9.45 Uhr - ca. 11.30 Uhr)

Genaue Uhrzeiten (soweit nicht angegeben) erfahren Sie über die KiTas und per Post.

 

Ablauf des ersten Schultages

8.00 Uhr

Einschulungsgottesdienst in der Moschee für die muslimischen Familien

9.00 Uhr

Feier mit Gottesdienst  in der Martinuskirche
(auch die muslimischen Familien und Gäste sind herzlich eingeladen)

ab ca.  9.45 Uhr Empfang unserer "Neuen" auf dem Schulhof mit Begrüßungsspalier
ab ca. 10.00 Uhr Begrüßung mit Programm in der Turnhalle
ab ca. 10.30 Uhr

1. Schulstunde fü die Kinder bis ca. 11.30 Uhr

Kaffee und Bröchen für die Eltern
(Angebot des Fördervereins in der Eingangshalle)

ab ca. 11.30 Uhr Fototermin (Klassenfoto mit Klassenlehrerin in der Klasse
ca. 11.45 Uhr Ende des ersten Schultages

 

Schwerpunkte der Arbeit im ersten Schuljahr

Unsere Leitideen und weiterführende Schwerpunkte finden Sie im Schulprogramm.

 

Das Kleine genießen...

Damit sich die jüngeren Kinder in Ruhe einleben können, sind die Klassen 1 und 2 in einem eigenen Schulhaus untergebracht. So haben sie Räume und Raum für sich. Auch die großen Pausen verbringen die Klassen 1 und 2 getrennt von den 3. und 4. Schuljahren. So haben alle Kinder viel Bewegungsfreiheit, intensive Spielmöglichkeiten, und es gibt wenig Konfliktpotenzial auf dem Schulhof.

Haus

... und das Große nutzen.

Auf der anderen Seite kann Ihr Kind aber alle Angebote und Möglichkeiten nutzen, die ihm eine große Schule bietet. So stehen viele modern ausgestattete Fachräume, Sportangebote,  intensive Förder- und Fordermöglichkeiten und interessante AG-Angebote zur Verfügung.

Offener Anfang

Alle Kinder können ab 7.35 Uhr in die Schule kommen. In der Klasse beschäftigen sich die Kinder mit Freiarbeitsmaterial,lesen in Büchern oder spielen gemeinsam.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen und Schreiben lernen
Der Anfangsunterricht im Lesen und Schreiben verbindet vier zentrale Bereiche, die im Wechsel von gemeinsamer und individueller Arbeit vermittelt werden:

  • das Schreiben eigener Texte (Schreibfreude, Funktionen der Schrift, Schreibideen, ...),

  • das gemeinsame (Vor-) Lesen von Kinderliteratur (Lesefreude, Literaturerfahrung),

  • systematischer Umgang mit grundlegenden Elementen und Verfahren der Schriftsprache (Anlauttabelle, methodisch richtiges Abschreiben, Silbentraining, ...)

  • Forschen, Sammeln, Sortieren und Üben (Aufbau eines  Grundwortschatzes, orthografische Regelmäßigkeiten erkennen)

Weitere Details in unserem Konzept Blickpunkt Schriftspracherwerb.

 

Die Stadtbibliothek ist im Bereich Lesen unser wichtigster Kooperationspartner. Schon nach wenigen Wochen in der Schule beginnt für die Kinder der regelmäßige Besuch und die Ausleihe. In einem Kooperationskalender sind alle kooperativen Aktivitäten gebündelt darstellt.

Medienerziehung - die vierte Kulturtechnik

Digitale Medien und das Internet sind ein Teil unserer Lebenswirklichkeit. Die Medienerziehung hat daher einen wichtigen Stellenwert in unserer Schule. Im ersten Schuljahr beginnen wir mit Lernprogrammen und Apps sowie ersten Texten am PC. Der sichere und verantwortungsvolle Umgang mit dem Internet ist von Anfang ein wichtiges Thema.

Robotik

Naturwissenschaftliches Lernen

Neben sozialen und gesellschaftlichen Themen vereinigen sich im Fach Sachunterricht verschiedene Aspekte des MINT-Bereiches (Biologie, Chemie, Physik). Hierfür stehen unseren Kindern verschiedene Forscherkisten (z.B. zu Magntismus, Schall, Brücken, ...)  zur Verfügung, die in den Klassen genutzt werden. Ergänzt wird das Angebot um den Bereich der Robotik.

JeKits

Neben dem wöchentlichen Musikunterricht wird im 1. Jahr eine weitere Musikstunde "JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen" für alle Kinder angeboten. Der Unterricht wird gemeinsam von einem /einer Experten / -in der städtischen Musikschule und der Klassenlehrerin durchgeführt. Im zweiten Jahr schließt sich ein möglicher Instrumentalunterricht an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wert(e)-volle Schule

Soziale Erziehung

  • Erziehungsvertrag

  • Schul- und Pausenregeln

  • "Starke Kinder" - Projekte

Methodentraining

  • Wechsel von systematischer Vermittlung und selbstständigem Lernen in offenen Unterrichtssituationen

  • Arbeits- und Lernmethoden (Mindmap, Markieren, Stichworte, Präsentieren,...)

  • Kooperatives Lernen

Demokratisches Handeln

  • Schülermitbestimmung im Klassenrat

  • Schulparlamament

  • gelebte Demokratie durch Teamarbeit im Kollegium

 

 

 

Förder- und Forderangebote

Nach einer intensiven Beobachtungsphase in den ersten Tagen und Wochen, können die Kinder unterschiedliche Fördermaßnahmen erhalten in den Bereichen

  • Basiskompetenzen Deutsch / Mathematik

  • Sportförderunterricht

  • Deutsch als Zweitsprache

  • Angebote für besonders begabte Kinder (AGs, Expertenarbeiten)

Die Angebote werden in der Klasse im Rahmen der Differenzierung angeboten und zum Teil auch in Kleingruppen.

 

 

Bewegungsfreudige Schule

Im Sinne einer bewegungsfreudigen Grundschule nutzen die Kinder die umfangreichen sportlichen Angebote unsere Schule. Draußen steht der große und kleine Schulhof mit Spielgeräten, Ballsportfeldern, Tischtennisplatten, Basketballkörben, Bolzplatz zur Verfügung sowie der Rasenbereich mit Sprunggrube und Laufbahn. Im Gebäude gibt es eine Sporthalle und einen Bewegungsraum. Für Bewegungspausen stellt der Förderverein regelmäßig Gelder für die Spielkisten der Klassen zur Verfügung. Alle Kinder lernen bei uns Schwimmen.

 

Lebendiges Schulleben

-Anbau und Erntefest auf dem schuleigenen Acker

-Feste im Jahreslauf

-regelmäßige Gottesdienste

-verschiedene Sportfeste

-Projekte

-Ausflüge

-klassenweite Vorleseaktion

Begabungsfördernde AG-Angebote

Am Nachmittag können die Kinder die Angebote der verschiedenen AGs wahrnehmen. Sport, Schach, Computer, Robotik, künstlerische Aktivitäten - je nach Neigung findet jedes Kind hier ein Angebot.

 

 

 

 

Übergang durch gelungene Kooperation begleiten

Der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule ist ein wichtiger Abschnitt in der Entwicklung der Kinder. Wir sehen dabei die vorschulischen Einrichtungen als eigenständige Bildungs- und Erziehungseinrichtungen an, die wichtige grundlegende Qualifikationen im frühen Kindesalter entwickeln - wie z. B. Selbstständigkeit, Kritikfähigkeit, Kreativität, Lern- und Leistungsbereitschaft, Sprache u.v.m. . Wir bauen auf diesen individuellen Lernerfahrungen  und –fähigkeiten der Kinder auf, die die Grundlage für das erfolgreiche Lernen in der Schule bilden. Das Erreichen der Schulfähigkeit ist Aufgabe der Schule und nicht Voraussetzung für den Eintritt in die Schule.

Den Übergang gilt es sinnvoll und behutsam zu begleiten – mit Kindern, Eltern, Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern zugleich. Dies setzen wir praktisch durch eine intensive Kooperation um:

 

Eltern - Kind - Schule

  • Elterninformation für Eltern der Schulanfänger in vorschulischen Einrichtungen

  • Tag der offenen Tür in der Grundschule

  • Einladung zu Schulfesten im Jahr vor der Einschulung

  • Besuch der Schulanfänger in den ersten Klassen

  • Besuch der Schulanfänger bei ihrer neuen Klassenlehrerin

  • Besuch der zukünftigen Klassenlehrerinnen in den Kitas

  • z.T. Miterleben der Einschulungsfeier älterer KiTa-Kinder

 

Schule - Erzieherinnen

  • Regelmäßige Kooperationstreffen zwischen Lehrerinnen und Lehrern sowie den Erzieherteams der einzelnen Einrichtungen

  • Hospitationen der Erzieherinnen und Erzieher im Anfangsunterricht

  • Hospitationen der Lehrerinnen und Lehrer in den Einrichtungen

  • Helferkonferenzen zwischen Pädagogen, Therapeuten, Eltern

  • Konferenz / Gespräche über den erfolgten Übergang

  • Arbeitskreis "Grundschule/Kindertageseinrichtungen“ (regelmäßige Treffen und Austausch zu Erziehungsfragen, Fragen der Spracherziehung und Fragen zum Übergang von der Kita zur Grundschule aus, Festschreibung und Abstimmung der Aktivitäten in einem gemeinsamen Jahresplan)